Die Lehren aus Halle

Am Tag nach Halle habe ich den ganzen Tag im Radio auf diversen Programmen gehört, wie »Experten« verschiedenster Provenienz – »Anti-Semitismus-Forscher« und »Beobachter der Neonazi-Szene« und dergleichen – zu wissen behaupteten, was da schiefgelaufen ist und nun aber wirklich, endlich getan werden müsse. Darunter die altbekannte Leier, dass in der Bundesrepublik »die Nazivergangenheit nie richtig aufgearbeitet wurde«. Oder was denn das eigentlich für ein Verfassungsschutz sei, der diesen vorgeblichen Einzeltäter »nicht auf dem Schirm hatte«.

So ermüdend und fast 75 Jahre zu spät das eine, so idiotisch das andere – als wenn man jedem irregeleiteten Schwachkopf in diesem Land einen individuellen Schlapphut zuordnen könnte. Oder sollte.

Warum sagt eigentlich niemand, dass …

a) … die sogenannten sozialen Netzwerke wie Facebook zerschlagen werden müssen, die als Petrischale für Radikalismus aller Art fungieren und Gewalttätern und Propaganda-Trupps als Resonanzboden dienen,

und dass …

b) … es Zeit wird, dass der Rechtsstaat langsam mal die Samthandschuhe auszieht und den Feinden der Demokratie – ob sie sich nun als Retter der arischen Rasse verstehen (oder als die einzig wahren Retter des Weltklimas) – die Grenzen aufzeigt. Und zwar robust und unmissverständlich.

Die Rädelsführer und Wortführer pararevolutionärer Umtriebe gehören meiner unmaßgeblichen Meinung nach vor Gericht und generalpräventiv maximal abgeurteilt. So lange wie irgend möglich. Den Mitläufern sollte man die Instrumente zeigen und sie fragen, ob sie wirklich ihr Leben und das ihrer Familien versauen und ein paar Jahre Tüten kleben wollen.

Und selbstverständlich ist das Mindeste, dass jüdische Einrichtungen in Deutschland so gut wie irgend möglich geschützt werden. Man sollte sich nicht darauf verlassen, dass eine simple Eingangstür ein Massaker verhindert. Der nächste Attentäter wird nicht so ein debiler Stümper sein.

Mit Pädagogik und Geschichtsunterricht kommt man nicht weiter. Es wird Zeit, dass nicht mehr Antisemitismus bekämpft wird, sondern Antisemiten. Und sonstiges demokratiefeindliches Gesindel jeglicher Couleur. Mit aller Härte, die notwendig ist, um den Geist zurück in die Flasche zu zwingen.


-- "Die Lehren aus Halle" als PDF herunterladen oder drucken --


Schreibe einen Kommentar