Facebook liest bei drei von vier Zeitungslesern mit

( CC-BY 4.0 Oliver Hinzmann )

»83 Prozent der hier untersuchten Zeitungen, darunter Qualitätsblätter, liefern ihre Leser an Facebook aus.«

Wie Verlage und Medienunternehmen mit Facebook kuscheln, ist aus mehreren Gründen extrem bedenklich. Sie wanzen sich an ihren brutalsten, erbarmungslosesten Konkurrenten heran. Als würde die Maus die Katze lausen und hoffen, es werde sie davor bewahren, gefressen zu werden. Außerdem missbrauchen sie das Vertrauen oft langjähriger Leser.

Facebook hat mehrfach bewiesen, dass es diese servile Arschleckerei auch gar nicht honoriert. Im Gegenteil.

Aber es entsteht eine Abhängigkeit, die sich früher oder später bitter rächen wird. Schon früher habe ich das als eine spezielle Form des Stockholm-Syndroms bezeichnet.

In das allgemeine Bild passt dieser Beitrag von Rufposten – Facebook trackt Nutzer auf drei Viertel aller deutschen Nachrichtenseiten.

Mal ganz abgesehen davon, dass selbstredend wieder Facebook das bessere Ende für sich hat – seit wann wedelt der Schwanz mit dem Hund? – , ist das hier beschriebene Tracking illegal.

Bin mal gespannt, wann und wie die Wettbewerbshüter/Datenschützer mit dem rasiermesserscharfen Instrument DSGVO da einschreiten. [Ironie aus]

Leave Facebook. Quit Instagram. Drop Whatsapp. NOW.


-- "Facebook liest bei drei von vier Zeitungslesern mit" als PDF herunterladen oder drucken --


Schreibe einen Kommentar