Schöner sägen

Ich habe meinen Schiebeschlitten nicht genau so gebaut, aber wie immer führen viele Wege nach Rom.

Nach gut vier Stunden im Schuppen heute war mein Schiebeschlitten1)Englisch: Cross-cut sled für die Bosch PTS 10 halb fertig und auch schon nutzbar.

Die Grundplatte, schon im richtigen Maß bestellt, ist eine 10 mm Siebdruckplatte. Der vordere Anschlag (28 mm) und die Rückwand (16 mm) bestehen aus Multiplex. Die Schienen in 9×13 mm, auf denen der Schlitten in den Nuten des Sägetischs läuft, habe ich aus Edelholzleisten geschnitten, die früher mal den Rahmen eines Sofas bildeten. Als das ausgemustert und entsorgt wurde, habe ich das schöne Holz in weiser Voraussicht gesichert. ;)

Die Stärke von 10 mm ist ein Kompromiss. Positiv ist, dass so nicht allzu viel Sägehöhe verloren geht. Dafür reicht die Stärke niemals für den Einbau einer Nutschiene in die Grundplatte. Aber: Für Fixierungen und andere nette Sachen gibt es andere kreative Lösungen, die von oben (!) realisiert werden.

Zur ersten Orientierung, was ein Schiebeschlitten ist und wie man ihn baut, empfehle ich diese Seite. Es gibt auch haufenweise weitere Seiten und auch Videos auf Youtube zu dem Thema.

Die Winkel-Abweichung des Anschlags (in Bezug auf die Stellung zum Sägeblatt) habe ich mit der Fünf-Schnitte-Methode und der dazugehörigen Formel ermittelt und ausgeglichen. Auch dazu findet sich bei YT alles, was man wissen muss.

Flutscht! Die Durchlässe für Sägeblatt und Spaltkeil sind inzwischen höher. Da klöddert jetzt auch nichts mehr. ;)

Die Kufen haben genau das richtige Spiel, und die glatte Unterseite der Siebdruckplatte lief schon so recht gut auf dem Sägetisch. Verbessern lässt sich das mit etwas Wachs.

Wer seinem Geld böse ist, kann sich Silbergleit kaufen oder das noch viel teurere Zeug (Paste Wax) aus Amiland. Lipper sind bekanntlich geizig – so habe ich mich erinnert, dass seit ewigen Zeiten im Schrank noch eine Flasche Hartwachs für Autolacke schlummerte. Aufgetragen, antrocknen lassen, poliert – ging bestens!2)Werde ich die Tage auch mal an einem Hobel testen…

Der Schlitten macht schon jetzt, was er soll. Aber ganz fertig ist er erst, wenn ein paar Gimmicks montiert sind: Sägeblattabdeckung hinten (Schnittschutz!), Nutschiene für verstellbare Anschläge, Skalen, vielleicht sogar noch eine Zinkenvorrichtung … Das muss ich aber erst noch besorgen bzw. bauen.

Außerdem muss ich mich noch entscheiden, ob ich die Nutschiene innen oder außen anbringe.

Ich bin sehr zufrieden mit der Aktion. Die PTS 10 ist keine Top-Säge, aber sie ist für den Hobbybereich durchaus brauchbar. Insbesondere mit dem Schiebeschlitten erfährt sie eine deutliche Aufwertung in Sachen Genauigkeit und – ebenfalls nicht zu verachten – Sicherheit.

Apropos Sicherheit: Ich würde *nicht* empfehlen, den Spaltkeil auszubauen. Kapiert?

Wenn der Spaltkeil wirklich stört oder man unbedingt mit der Säge Nuten für Bilderrahmen oder so herstellen will – wobei das natürlich auch anders geht -, sollte man den Keil mit der Flex höchstens etwas kürzen und hernach wieder glätten.

Backrahmen mit zwei Fächern.

Erstmals zum Einsatz kommen wird mein neuer Schiebetisch beim Bau eines Backrahmens. So einen, wie der Simpelmeier hier gemacht hat. Eine schöne gehobelte Buchenbohle liegt schon länger parat. Vielleicht mache ich aber auch eine verschraubte Version mit Nuten. Habe mich noch nicht endgültig entschieden.


-- "Schöner sägen" als PDF herunterladen oder drucken --


Anmerkungen   [ + ]

1. Englisch: Cross-cut sled
2. Werde ich die Tage auch mal an einem Hobel testen…

Schreibe einen Kommentar